Familiengeschichte

Familie Erpenbeck in Haselünne

mehr als 185 Jahre belegte Geschichte

 Erster in Haselünne aufgeführter Erpenbeck war der  Ludimagister  (Lehrer und Organist) Theodor Philipp Erpenbeck zu Haselünne, von der Stadt angestellt am 1.Dezember 1758, gest. am 3.2.1817 im Alter von 88 Jahren.

Sein Sohn, Franz Arnold Erpenbeck , geb. 30.5.1760, wurde als Provisor beim Apotheker Rudolf Niemann in der Sonnen-Apotheke eingestellt.

Im Oktober 1812 erwarb er die Sonnen- Apotheke von der Familie Niemann, da nach dem Tode des Rudolf Nieman am 29. Januar keines seiner vier Kinder die Apotheke übernehmen wollte.  1830 baute er das Apothekengebäude in der Neustadtstraße 7.

Im Jahre 1788 ging Franz Arnold Erpenbeck die Ehe mit Elisabeth Plettner ein, aus der 10 Kinder hervorgingen. Franz Arnold Erpenbeck starb am 25. Dezember 1836 im Alter von 77 Jahren nach einem arbeitsreichen, von Pflichtbewußtsein erfüllten Leben.

Die Apotheke gelangte nun in die Hände seines fünften Kindes, des Franz AntonErpenbeck , geboren am 25.7.1796 . In einer Niederschrift hat er selbst seinen Ausbildungsweg kundgetan . Von 1805 bis1810 besuchte er die Lateinschule in Haselünne und ging dann bei seinem Vater bis zum Jahre 1816 in die Lehre. Darauf besuchte er die Universität in Münster und studierte Chemie und Botanik . Im Herbst 1816 kehrte er zurück und betätigte sich in der elterlichen Apotheke als Gehilfe. Im Beginn des Sommers 1817 begab er sich wieder nach Münster und hörte Vorlesungen über Physiologie, gleichzeitig arbeitete er praktisch bei Dr. Herboltz. Am Schluß des Jahres trat er wieder bei seinem Vater in die Apotheke ein. Im Jahre 1822 heiratete er Maria Charlotte Nieman geboren 20.8.1803 , gest. 26.6.1878), die Enkelin des früheren Besitzers der Apotheke. Franz Anton Erpenbeck hatte mit seinem Ausbildungs- gang nicht nur Pharmazie, sondern auch Medizin studiert .

Bei dem großen Brand in Haselünne am 10. August 1849 blieb die Apotheke verschont. Franz Arnold Erpenbeck starb am 26.Juni 1881.

Sein Sohn Hermann Erpenbeck, geb. 25.5.1841,folgte ihm als Erbe .Er studierte in Göttingen und arbeitete praktisch in der Hirsch-Apotheke zu Oldenburg. Am 27.Januar 1885 heiratete er Emilie Vehmeyer, geb. 9.Juni 1864 , gest.15. Juli 1945. Hermann Erpenbeck fiel die schwere Aufgabe zu, während des ersten Weltkrieges, als in Haselünne zeitweilig nicht einmal ein Arzt zur Verfügung stand, die Arzneimittelversorgung der Bevölkerung aufrecht zu erhalten . Er starb am 17.Januar 1923 im Alter von 82 Jahren.

Nachfolger wurde das Älteste seiner vier Kinder , sein Sohn August Franz MaxAlexander Erpenbeck, geb. 10.Januar 1886 . Er besuchte die Universität in München und später die technische Hochschule in Braunschweig , wo er 1914 seine Approbation erhielt . Den älteren Haselünner Bürgern ist er durch seine stete Hilfsbereitschaft, besonders im letzten Kriege, noch in guter Erinnerung .Er heiratete Maria Engelmann (13.08.1902 -17.4.1991).

Nach dem Tode Franz Erpenbecks am 24. Oktober 1957 verpachtete seine Witwe die Apotheke an ihren ältesten Sohn Hermann LudgerErpenbeck ( geb. 4.April. 1930 ),der sie zusammen mit seiner Frau, der Apothekerin Gertrud Erpenbeck , geb. Münscher ( geb. 19.Mai 1921 ) weiterführte und 1963 in das jetzige Apothekengebäude am Markt 2 verlegte.

 Seit nunmehr 185 Jahren wird die Alte Sonnen-Apotheke von der Familie Erpenbeck geführt, mit der Tochter Charlotte MariaErpenbeck, (geb.28.03.56), ebenfalls Apothekerin, derzeit in der sechsten Generation.

 

Sie möchten uns erreichen ?

Unsere e-mail-Adresse lautet: CErpenbeck ( at) debitel.net .
Zum Schutz vor Spam wurde das @-Zeichen nicht ausgeschrieben. Bitte ersetzen Sie es an passender Stelle.

Wir freuen uns über Ihr Interesse.

-Erpenbeck Startseite- -Erpenbecks gesucht- -Familiengeschichte- -Impressum-